Geschichtliches zur RHTT/DSG Meisterschaft

Moderator: Harnikfan

Antworten
Benutzeravatar
Harnikfan
Hobbynudler
Beiträge: 2028
Registriert: So 15. Jun 2008, 01:00

Geschichtliches zur RHTT/DSG Meisterschaft

Beitrag von Harnikfan »

Liebe Foren-User,

Ich möchte gerne mit gutem Beispiel voran gehen und versuchen, das Forum wieder mit interessanten Beiträgen zu beleben.

Ich beschäftige mich seit geraumer Zeit relativ intensiv mit der Geschichte der DSG-Tischtennis Meisterschaft. Alle Infos die ich zur DSG und ihren ehemaligen Mannschaften zusammengetragen habe, möchte ich nach und nach hier in diesem Thread veröffentlichen.

Kurz noch zu den Hintergründen meines Interesses für die DSG:

Die DSG Wien war der Vorgängerverband der RHTT. Mittlerweile ziehen die DSG und die RHTT wieder gemeinsam an einem Strang. Auslöser war DSG-Vizeobmann Günther Stadlmann, der den Stein der Versöhnung ins Rollen brachte. Er selbst spielt seit der vergangenen Saison wieder in der RHTT mit und hat mit seinem Klub Wiener Linien auch gleich den Cup-Titel geholt. Ich selbst habe einige Jahre als Teenager in der DSG gespielt. Aber erst mit vorangeschrittenem Alter ist mit bewusst geworden, welch spannende Geschichte und Tradition hier verborgen steckt. Diese Geschichten versuche ich nun zusammenzutragen und rechtzeitig für die Nachwelt zu konservieren. Denn viele Quellen drohen allmählich zu versiegeln.

Als Quellen habe ich alte Resultate, Tabellen und Ergebnislisten zusammengetragen und selbstverständlich zahlreiche Gespräche mit "Zeitzeugen" geführt. Zunächst natürlich mit den RHTT Urgesteinen Reinhard Kiolbasa (St. Johann/Franz von Sales) und Robert Haselböck (Wolfersberg), darüber hinaus aber auch mit vielen ehemaligen Spielern wie Peter Nosoli (Sajoma), Alois Scharmbacher (Sajoma/Neugebäude) und Günter Stadlmann (Favoriten/St. Leopold/Purkersdorf/Wiener Linien).

Demnächst gibt es hoffentlich bald ein Treffen mit Alfred Köck sen. (Sajoma).

Falls hier im Forum Personen unterwegs sind, die etwas zur Geschichte der DSG beitragen können, dann wäre es natürlich spitze, wenn sich die ebenfalls zu Wort melden.
>>Die Macht möge mit euch sein<<
Benutzeravatar
Harnikfan
Hobbynudler
Beiträge: 2028
Registriert: So 15. Jun 2008, 01:00

Re: Geschichtliches zur RHTT/DSG Meisterschaft

Beitrag von Harnikfan »

SAJOMA (= Sankt Josef Margareten)

Gründungsjahr: 1969

Liga-Titel (8): 1975, 1977, 1978, 1979, 1980, 1982, 1983, 2020
Cup-Titel (7): 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982

Im Herbst 1969 gründeten drei Ministranten der Pfarre St. Josef die Tischtennismannschaft SAJOMA. Die drei Gründer waren Robert Hanak, Alois Scharmbacher und Ferdinand Höllrigl. Auf der Suche nach einem Heimspiellokal, wurden sie schließlich (mit Erlaubnis des damaligen Pfarrers) am Dachboden der Pfarre St. Josef fündig. Der staubige, unbeheizte Dachboden diente der Pfarre bis dahin ausschließlich als Rumpelkammer. 1970/1971 nahmen die drei jungen Männer erstmals an der zu diesem Zeitpunkt vier Klassen umfassenden DSG-Tischtennismeisterschaft teil. Innerhalb weniger Jahre gelang nicht nur der Durchmarsch bis in die Liga, sondern mit dem dortigen Titelgewinn 1974/75 der bisweilen größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Da mit den zunehmenden Erfolgen auch die Ansprüche an das Spiellokal stiegen, investierten Hanak, Scharmbacher und Höllrigl - mit finanzieller Unterstützung von Höllrigl sen. - Teile ihrer Ersparnisse in eine Heizung, stabilere Wände sowie einen besseren Boden des heute unter dem Namen "Robert Hanak Arena" bekannten Dachbodens der Pfarre St. Josef Margareten.

Da der nachfolgende Pfarrer nur aktiven Pfarrgemeindemitgliedern die Nutzung der Räumlichkeiten gestattete, verloren Scharmbacher und Höllrigl in den späten 80er Jahren ihre sportliche Heimat und spielten fortan für die Mannschaften Neugebäude und St. Lukas.

Bekannte ehemalige Spieler: Robert Hanak, Alois Scharmbacher, Ferdinand Höllrigl, Alfred Köck sen., Peter Nosoli, Steffi Stein, Stefan Knapp, Franz Reif, Gerhard Zinner, Marko Ivankovic u.v.m.
Zuletzt geändert von Harnikfan am Fr 30. Okt 2020, 20:04, insgesamt 2-mal geändert.
>>Die Macht möge mit euch sein<<
Benutzeravatar
Harnikfan
Hobbynudler
Beiträge: 2028
Registriert: So 15. Jun 2008, 01:00

Re: Geschichtliches zur RHTT/DSG Meisterschaft

Beitrag von Harnikfan »

St. Florian

Liga-Titel (7): 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1993, 1995
Cup-Titel (2): 1987, 1993

Im Jahr 1987 begann schließlich eine neue, sechs Jahre anhaltende Ära in der Diözesan Tischtennismeisterschaft. Die Pfarre St. Florian – rund um die beiden Spitzenspieler Wolfgang Vock und Bernhard Hoffmann – dominierte von nun an das Liga-Geschehen. Insgesamt glückten den Spielern von St. Florian/1 (Anfang der 90er zusätzlich noch um Werner Dunkl verstärkt) sogar 6 Meistertitel in Folge. Bis heute gelang es keiner anderen Mannschaft, die Meisterschaft so oft hintereinander zu gewinnen.

Nach dem Rückzug von Hoffmann, Vock und Dunkl aus der DSG konnte die Mannschaft St. Florian/2 (besser bekannt unter dem klingenden Namen "Oilers") im Jahr 1995 noch einmal den Titel nach St. Florian holen. Es sollte der bis heute letzte Titel dieses Pfarrklubs bleiben.

Im Jahr 2019 gab die Pfarre St. Florian indirekt ein kleines Comeback. Unter dem Namen "Team FroBo" nahm eine junge Truppe für die Pfarre Frohe Botschaft (St. Florian, St. Thekla, St. Elisabeth, Wieden-Paulaner) an der RHTT teil.

Bekannte ehemalige Spieler: Bernhard Hoffmann, Wolfgang Vock, Werner Dunkl, Rudolf Kanov, Rudolf Jost, Walter Fellinger.
>>Die Macht möge mit euch sein<<
Benutzeravatar
Harnikfan
Hobbynudler
Beiträge: 2028
Registriert: So 15. Jun 2008, 01:00

Re: Geschichtliches zur RHTT/DSG Meisterschaft

Beitrag von Harnikfan »

St. Johann am Keplerplatz (inkl. New Oilers)

Liga-Titel (2): 1999, 2000
Cup-Titel (2): 1999, 2000

Die Pfarre St. Johann am Keplerplatz zählte viele Jahre zu den Top-Adressen der DSG. In den 90er-Jahren nahmen teilweise drei Mannschaften von St. Johann an der höchsten Spielklasse teil.
In der Saison 1997/98 wurde St. Johann/1 (in der Besetzung Alexander Edlinger, Martin Albrecher und Thomas Spellitz) Vizemeister und scheiterte nur an Meister Don Bosco Erdberg.
Im Jahr darauf gaben die ehemaligen St. Florian Spieler Bernhard Hoffmann und Werner Dunkl ihr DSG-Comeback und fusionierten mit den beiden verbliebenen Spielern der Oilers zu den New Oilers. Die New Oilers traten offiziell allerdings nicht mehr für St. Florian, sondern für die Pfarre St. Johann/2 an, wobei ihre Heimspiele in der Tischtennishalle Margareten stattfanden. In den gemeinsamen beiden Jahren gelang es, je zwei Meisterschaften und Cuptitel zu erringen. Ab 2000 war dann aber endgültig Schluss. Die neue Heimat der New Oilers war fortan der Wiener Tischtennis Verband und die kurze Vormachtstellung der New Oilers war wieder beendet. Nachdem auch Thomas Spellitz und zwei der drei Albrecher-Brüder zur Pfarre Franz von Sales abwanderten, blieb St. Johann fortan lediglich eine Statistenrolle.

Seit der Saison 2019/20 nimmt St. Johann unter dem Namen St. Johann 2.0 wieder an der RHTT Meisterschaft teil. Kern der Mannschaft sind die ehemaligen Spieler der Pfarre Franz von Sales, die schon in den 90er-Jahren für St. Johann spielten.

Ehemalige Spieler: Bernhard Hoffmann, Werner Dunkl, Rudolf Jost, Rudolf Kanov (alle New Oilers alias St. Johann/2)
Martin Albrecher, Florian Albrecher, Thomas Spellitz, Alexander Edlinger, Günter Schopf
>>Die Macht möge mit euch sein<<
Benutzeravatar
Harnikfan
Hobbynudler
Beiträge: 2028
Registriert: So 15. Jun 2008, 01:00

Re: Geschichtliches zur RHTT/DSG Meisterschaft

Beitrag von Harnikfan »

St. Leopold

Liga-Titel (3): 2001, 2002, 2004

Die Mannschaft St. Leopold drückte der DSG-Meisterschaft vor allem am Anfang der Jahrtausendewende ihren Stempel auf. In der Stammbesetzung Günther Stadlmann, Alfred Beroun, Alexander Denk und Walter Fröhlich gelang dabei sogar ein Kuriosum: Zwar sicherten sie sich zwischen 2000 und 2004 drei der vier Meisterschaften, es gelang ihnen jedoch kein einziges Mal auch den Cuptitel zu erringen.

Bekannte ehemalige Spieler: Günther Stadlmann, Alfred Beroun, Alexander Denk und Walter Fröhlich
>>Die Macht möge mit euch sein<<
Benutzeravatar
Harnikfan
Hobbynudler
Beiträge: 2028
Registriert: So 15. Jun 2008, 01:00

Re: Geschichtliches zur RHTT/DSG Meisterschaft

Beitrag von Harnikfan »

PSV GROM

Gründungsjahr: 2014

Liga-Titel (2): 2011, 2014

Anlässlich des EU-Beitritts Polens im Jahr 2004 kam es in der UKJ Tischtennishalle "Kirchstetterngasse" zu einem Tischtennis Turnier, zu dem alle tischtennisbegeisterten Freunde Polens eingeladen waren. Aufgrund der großen Teilnehmerzahl an diesem Turnier, wurde im Mai 2004 unter den Dachverband PTS Sportowe (Polnischer Sportverband in Österreichs) der PSV-GROM (= Polnischer Sportverein GROM) gegründet. Grom heißt übersetzt so viel wie "Donner". In weiterer Folge nahm der PSV-GROM bis 2010 mit bis zu drei Mannschaften zum Teil höchst erfolgreich an der Meisterschaft der DSG Wien teil und später an der Meisterschaft der RHTT! Der DSG-Liga-Titel 2011 und der RHTT-Liga Titel 2014 waren die beiden Höhepunkte des polnischen Vereins.

Nach dem Abgang zahlreicher Spieler zu ASKÖ Komperdell steht hinter der Zukunft von PSV Grom aktuell leider ein gewaltiges Fragezeichen.

Bekannte ehemalige Spieler: Florian Emersberger, Lukas Zapala, Adam Belski, Pawel Zurawski, Maciej Marenda, Rafal Matyaszczyk, Herbert Schenk
>>Die Macht möge mit euch sein<<
Antworten