Positive Emotionen = Fremdwort im Damen-TT??

Sturmi
Ausredenkaiser
Beiträge: 115
Registriert: Mi 1. Dez 2004, 01:00

Beitrag von Sturmi »

Kann mich der Einleitungvon HdB nur anschließen!

War vor einiger Zeit als Betreuer bei einer Jugendsuperliga mit. Es war für mich erschreckend zu sehen, dass bei den Mädchen fast ausschließlich negative Emotionen im Spiel sind, kaum sich gefreut oder auch gekämpft wird. Bin zwar auch nicht der Obertschucker, doch was ich da gesehen habe, hat einer Mischung aus Strandtischtennis (kein Kampf) und einem Trauerspiel geähnelt.


Lg


catsch92
Ausredenkaiser
Beiträge: 145
Registriert: Fr 10. Mär 2006, 01:00

Beitrag von catsch92 »

also..i freu mi schon totoal, wenn i einen wichtigen punkt gmacht hab, und lass ma des auch anmerken,auf jeden fall!
und i spiel auch superliga,also von unseren mädls in sbg, wär ma nix aufgfallen, dass die sich nicht freun, wenns einen punkt machen!!

lg
(ps.:wir haben nur 3 mädls!-aber die freun sich wenigstens!))
+g+


dES_scho
Trainingsweltmeister
Beiträge: 815
Registriert: Mo 6. Nov 2006, 01:00

Beitrag von dES_scho »

Quote:
Kann mich der Einleitungvon HdB nur anschließen!

War vor einiger Zeit als Betreuer bei einer Jugendsuperliga mit. Es war für mich erschreckend zu sehen, dass bei den Mädchen fast ausschließlich negative Emotionen im Spiel sind, kaum sich gefreut oder auch gekämpft wird. Bin zwar auch nicht der Obertschucker, doch was ich da gesehen habe, hat einer Mischung aus Strandtischtennis (kein Kampf) und einem Trauerspiel geähnelt.


Lg


Dem kann ich mich leider auch nur anschließen. Nicht nur, dass Frauen meist nur negative Emotionen zeigen. Auch ihre Motivation und ihr Kampfgeist sind oft kaum vorhanden (zumindest weniger, als bei den Herren), vor allem, wenn mal ein paar Bälle daneben gehn.





Showspieler
Kampfschupfer
Beiträge: 316
Registriert: Mo 16. Jan 2006, 01:00

Beitrag von Showspieler »

Vielleicht ist für die jungen Damen das "Vorbild" der übertriebenen Tschuckerei - manchmal nahe an der Debilität (sorry, hab da in letzter Zeit sehr negative Erfahrungen gemacht) - manch junger Spieler ein so abstoßendes Bild, das sie sich so nicht präsentieren wollen, nur um erfolgreich zu sein.
Nur negative Emotionen zu zeigen, ist kein weibliches Phänomen im Tischtennis, ich trainiere derzeit mehrere Nachwuchsspieler, die sich auch nicht freuen können, aber unglaublich gut ärgern. Dadurch ziehen sie sich selbst in einen Sumpf, der gar nicht notwenidg wäre.
Positive Emotionen müssen ja nicht unbedingt so kampfkräftig und kriegerisch ausfallen wie bei manchen Burschen, eine verschämt geballte Faust oder ein verschmitztes Lächeln würde auch oft schon reichen. Gerade Lächeln oder Lachen kann eine sehr gute Form der Emotion sein, zumal es das am besten vermittelt, was die Meisten betreuern, der Grund für das Ausüben des Sports zu sein: Freude daran zu haben. Sieht man nicht immer jedem an...


Verteidiger-Ausschupfer
Erfolg macht Spaß.
dES_scho
Trainingsweltmeister
Beiträge: 815
Registriert: Mo 6. Nov 2006, 01:00

Beitrag von dES_scho »

Naja mit dem lächeln würd ich vorsichtig sein. So manch ein Spieler fühlt sich dadurch vielleicht verhöhnt.


Showspieler
Kampfschupfer
Beiträge: 316
Registriert: Mo 16. Jan 2006, 01:00

Beitrag von Showspieler »

Macht ja auch nix, oder???


Verteidiger-Ausschupfer
Erfolg macht Spaß.
trickynina
Ausredenkaiser
Beiträge: 90
Registriert: So 21. Aug 2005, 01:00

Beitrag von trickynina »

Ich denke auch, dass das Lächeln zwischendurch ziemlich wichtig, vor allem für sich selbst, ist. Mit dem bring ich mich selber immer "runter" (was mir leidergottes meist erst in letzter Sekunde gelingt)...

Ich denke jeder Spieler weiß selber, wie er sich über Punkte freuen soll und macht dies auf seine eigene Weise, ob dies jetzt "tschucken", lächeln, usw ist.

Dass es im Damentischtennis weniger positive Emotionen gibt, kann ich bestätigen, das bedeutet allerdings nicht, dass es zwangsläufig Negative sind. Ich sehe eigentlich keine grundlegenden Unterschiede zu den Männern. Die freuen/ärgern sich einfach anders.




Andrea
Ausredenkaiser
Beiträge: 38
Registriert: Mo 23. Feb 2004, 01:00

Beitrag von Andrea »

ich schließe mich den Meinungen an, dass ein kleines Lächeln über einen besonderen Punkt wichtig ist und das auch zeigt, dass man sich freuen kann. Ich denke mir einfach, dass der Unterschied zwischen den Herren und den Damen, was den Anteil an Emotionen betrifft, eher gering ist. Es ist eher die Art und Weise, wie man sich freut bzw. ärgert, anders.
Ich persönlich kann mich durchaus über Punkte freuen (und vor allem ärgern)....auch wenn dabei nicht gleich die ganze Halle bebt =))



dES_scho
Trainingsweltmeister
Beiträge: 815
Registriert: Mo 6. Nov 2006, 01:00

Beitrag von dES_scho »

Die Art und Weise wie sich Frauen und Männer ärgern bzw. freuen ist sicher ziemlich unterschiedlich.
Bei den Männern zeigt sich die Freude über wichtige Punkte eher selten durch ein Lächeln, sondern meist durch lautes Gebrüll und großteils sehr ernste Gesichter. Das kann man auch bei vielen Profis beobachten. Bei wichtigen Punkten kommt bei den Herren zwar meist ein lautes "Tschu" aber die Mine bleibt ernst. Das Lächeln kommt erst im Falle eines Sieges nach dem letzten Ballwechsel wieder.


Kult
Ausredenkaiser
Beiträge: 20
Registriert: So 24. Dez 2006, 01:00

Beitrag von Kult »

Gestern im Rahmen der akademischen Meisterschaften das erste Mal gegen ein Mädchen(junge Frau) gespielt die vor und auch die meiste Zeit während des Matches einen unglaublich guten Smeil drauf hatte.War auch äußerst sympathisch,nur hatte wie in allen solchen Fällen natürlich schon einen Freund

Vorweg sei gesagt,daß ihre Technik meiner haushoch besser gesagt um Welten überlegen war und sie unter normalen Umständen das Match ganz locker hätte gewinnen können.In Satz 1+2 hatte ich auch nicht den Funken einer Chance.Irgendwie schaffte ich es Satz 3 zu gewinnen und auch Satz 4 ging mit einigen Glücksschlägen an mich.Währenddessen wurde sie zusehends nervöser und die bis dahin super positiven Emotionen auf ihrer Seite schwanden.Doch sehr verständlich,weil sie glaube ich in der höchsten Klasse in NÖ spielt und meine Backhand wie eigentlich meine ganze Technik mehr Ähnlichkeiten mit der von Thomas Muster als der irgendeines Tischtennisspielers hat.An ihrer Stelle wäre ich auch sicher leicht in Panik geraten.Hätte wahrscheinlich den fünften Satz so oder so verloren,aber ich wollte ihn auch nicht mehr gewinnen.Ob das meine Spielweise stark beeinflußt hat ist fraglich.Als ich nach dem verwerteten Matchball meiner Gegnerin wieder ihren supernetten Smeil sah war ich das erstemal richtig froh verloren zu haben.Ich alter Macho;)

Auf jeden Fall war es ein super Match für mich und ich war von so vielen positiven Emotionen eines Mädchens(jungen Frau) beim Tischtennis unheimlich begeistert.Denn sonst spiel ich meistens nur gegen solche,die während des Spieles im besten Fall keine Miene verziehen und mich danach im besten Fall egal ob Sieg oder Niederlage nicht mehr grüssen;)

Sollte wir nocheinmal gegeneinander spielen werde ich sicher in 3 Sätzen haushoch abgefertigt,aber das nehme ich herzlichst gern in Kauf!

P.s:Gruss an meinen gestrigen Finalgegner und Langzeittischtennisfreund(Nickname:"Lucky Looser";)) und an meinen Doppelpartner("Baron Münchhausenst") den ärgsten,offensivsten Kampfschupfer diesseits und jenseits des Mississippi.





Wenn jemand Lust zum Tischtennisspielen einfach Mail schicken an: m.uhlich@gmx.at
Antworten